Wirtschaftsmediation

Unsere schnelllebige Zeit, in der Menschen im Berufsleben unter starkem Druck stehen, gibt vielen nicht mehr die Möglichkeit, auf der Beziehungsebene miteinander zu kommunizieren. So ist die zunehmende Entstehung von Konflikten vorprogrammiert, da Konflikte nur auf der Sachebene und nicht auf der Bedürfnis- und Beziehungsebene bearbeitet werden. Das Heilmittel gegen diese Unsitte heißt WirtschaftsMediation.

Was ist WirtschaftsMediation?

Die Wirtschaftsmediation ist ein Konfliktlösungsverfahren, bei dem die Konfliktparteien unter Begleitung einer allparteilichen Mediatorin eigenverantwortlich und außergerichtlich eine zukunftsfähige Lösung ihres Konfliktes erarbeiten.

Welche Vorteile bietet die WirtschaftsMediation?

Da die Konfliktparteien die Lösung gemeinsam erarbeiten, werden die Interessen aller Beteiligten berücksichtigt. Unternehmen haben so die Möglichkeit, teure Gerichts- oder Schlichtungsverfahren zu umgehen und eine schnelle und kooperative Lösung des Konfliktes zu erreichen. Außerdem ist i.d.R. nach einer Mediation eine weitere Zusammenarbeit der Parteien möglich, weil jeder an der Lösung mitgewirkt hat. Da die Mediatorin der Verschwiegenheitspflicht unterlegt, können Konflikte zudem diskret gelöst werden.

Wie läuft eine Wirtschaftsmediation ab?

In einem Vorgespräch mit den Parteien klärt die Mediatorin deren Bereitschaft und Freiwilligkeit zum Verfahren ab, an dem Konflikt zu arbeiten. Sie Informiert über den genauen Ablauf und schließt vor Beginn der Mediation mit den Konfliktparteien einen Mediationsvertrag, in dem auch Kosten, Dauer der Mediation festgehalten werden. Im Laufe der Mediation werden Bedürfnisse hinter den Positionen der Konfliktbeteiligten herausgearbeitet. Wenn diese berücksichtigt und geschätzt werden, wird eine nachhaltige Lösung für alle Parteien entwickelt, die in einer Abschlussvereinbarung von allen Beteiligten unterschrieben wird. In der Regel findet nach einiger Zeit noch einmal ein Nachgespräch statt, um herauszufinden, ob alle Konfliktparteien mit der gefundenen Lösung leben können.

Welche Voraussetzungen müssen in der WirtschaftsMediation gegeben sein?

Transparenz, Freiwilligkeit der Beteiligten, Vertraulichkeit, Eigenverantwortung, Partizipation, Informiertheit, Ergebnisoffenheit, Allparteilichkeit der Wirtschaftsmediatorin

In welchen Fällen wird die WirtschaftsMediation eingesetzt?

Die Wirtschaftsmediation wird sowohl für innerbetriebliche Konflikte zwischen einzelnen Mitarbeitern oder Abteilungen, Konflikte zwischen dem Betriebsrat und der Unternehmensleitung als auch für Konflikte zwischen Unternehmen oder Vertragspartnern eingesetzt.

Was kostet eine Wirtschaftsmediation?

Das Vorgespräch zur Mediation ist kostenfrei. Ab Unterzeichnung des Mediationsvertrages wird ein Stundensatz von € 200,-- zzgl. USt. berechnet.

Gerne stehen wir Ihnen für Ihr Mediationsanliegen zur Seite. Stefanie Frieser ist als Wirtschaftsmediatorin (IHK) bei der IHK Nürnberg gelistet und wird sie auf dem Weg zu einer kooperativen Konfliktlösung gerne begleiten.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!